Die neuen Fußball EM Trikots der 24 Teilnehmer

Bald ist es wieder soweit: Mitfiebern, mitfreuen, mitfeiern. Die Europameisterschaft 2016 steht direkt vor der Tür und begeistert Fußballfans in ganz Europa. Zu keiner Zeit im Jahr feiern so viele Menschen friedlich miteinander, wie zur Welt- oder Europameisterschaft; kein Sport verbindet die Menschen, Kulturen und Völker mehr, als es der Fußball schafft.

Und bald ist es wieder soweit! Der erste Anstoß der Europameisterschaft 2016 findet am 10. Juni 2016 um 21 Uhr im Gastgeberland Frankreich im Stadion in Paris, Saint-Denis statt und das Eröffnungsspiel wird zwischen Frankreich und Rumänien ausgetragen. Insgesamt 24 Länder aufgeteilt in sechs Gruppen kämpfen um den begehrten Pokal, darunter auch der aktuelle Fußball-Weltmeister Deutschland. Die Spiele finden in Stadien statt, die über das ganze Land verteilt sind und bekannte Städte einbeziehen, wie Lyon, Nizza oder Toulouse. Nach dem Austragen des Achtel-, Viertel- und Halbfinales wird dann im endgültigen Finale am 10. Juli 2016 um 21 Uhr – genau einen Monat nach Anstoß – im Stadion in Paris, Saint-Denis der Europameister 2016 erspielt und gefeiert.

EM 2016 Spielplan und Tabellen
EM 2016 Spielplan und Tabellen

Die neuen Deutschland Trikots 2016

Wie üblich spielt auch die deutsche Nationalmannschaft bei der anstehenden Europameisterschaft in brandneuen Trikots. Um sich von anderen Mannschaften abzuheben, den Teamgeist der Mannschaft zu unterstreichen und um als Deutschland identifiziert werden zu können, zeigen sich Jogis Jungs in frischem Gewand, wie immer gesponsert von der Marke Adidas. Unterschieden wird bei der Trikotordnung der Nationalmannschaften zwischen einem Trikot für Heimspiele und einem Trikot für Auswärtsspiele.

Das Heimtrikot der deutschen Nationalmannschaft im Jahr 2016 erstrahlt in gewohntem Weiß. Im rechten Teil der Brust sitzt das Logo des Sponsors, während die charakteristischen Adidas-Streifen in kontrastreichem Schwarz jeweils die Seiten des Trikots entlang laufen. Auf der linken Brustseite prangt stolz das Logo des Deutschen Fußball-Bunds, zusammen mit den vier Sternen. Das Auswärtstrikot  wird geprägt von dem Kontrast zwischen Schwarz/Grau und einem Oliv-Ton. Die Front dieses Trikots ist dabei horizontal schwarz/grau-gestreift und nur die Ärmel sind olivfarben. Die Anordnung der Logos bleibt dabei identisch.

Die anderen EM Trikots

Auch die anderen 23 Mannschaften im Wettbewerb kleiden sich mit neuen Heim- und Auswärtstrikots für die Europameisterschaft 2016. Dabei lassen sich einige Trends erkennen, die gewisse Farbkombinationen für bestimmte Länder zum Favoriten machen. In Bezug auf die Heimspieltrikots ist die am häufigsten getragene Grundfarbe des Trikots ein leuchtendes Rot. Insgesamt die Hälfte aller teilnehmenden Länder trägt ein rotes Trikot als Heimspieltrikot im Wettbewerb. Das feurige Rot wirkt dabei als eine Art Kampfansage.

Mit Stolz, viel Kraft und viel Energie wollen diese Mannschaften den Wettbewerb für sich entscheiden. Oft finden sich diese Attribute auch in der Kultur des jeweiligen Herkunftslandes wieder. Einige Vertreter der roten Heimspieltrikots sind beispielsweise die Länder Spanien, Portugal, Albanien und Portugal. Doch auch Belgien, Österreich, Tschechien, Wales, Ungarn und die Schweiz tragen die Signalfarbe als Trikot. Dabei unterscheiden sich die Rottöne untereinander minimal.

Auf dem zweiten Platz der Rangliste der Trikotfarben befindet sich die Farbe Weiß. Als Farbe der Reinheit und Klarheit wird sie bezeichnet und ist seit jeher eine beliebte Farbe für ein eher schlichtes Trikot. Auch die deutsche Nationalmannschaft setzt auf diese Farbe bei der Wahl der Heimspieltrikots, wie auch die drei anderen Teilnehmer England, Polen und die Slowakei. Drei von 24 Ländern werden in Trikots der Farbe Blau auf den Platz gehen, welches Island, Italien und Gastgeberland Frankreich wären. Die Ukraine, Rumänien und Kroatien treten mit einem leuchtenden Gelb und Russland hebt sich aus der Masse hervor mit einem kräftigen Beere-Ton.

Bei den Auswärtstrikots liegt die Tendenz jedoch eher auf dem klaren Weiß als Grundton des Trikots. Insgesamt 11 Länder setzen auf ein reines Erscheinungsbild, darunter Frankreich, Tschechien, Albanien, Österreich und Ungarn. Weitere Ländern sind die Schweiz, Nordirland, Italien, Island und Spanien, die ihre weißen Trikots jedoch mit bunten Linien, Logos oder – wie im Fall von Spanien – mit prägnanten und bunten Mustern aufwerten. Alle anderen Länder greifen beim Auswärtstrikot gerne auch einmal tiefer in den Farbtopf und wagen interessante Farben und Muster, um sich von der Masse abzuheben.

Die Hersteller der Trikots

Ein wichtiger Part dieser Trikots, sowohl der Heim- als auch der Auswärtstrikots, ist der Hersteller, der die Trikots sponsern wird. Zumeist weltweit bekannte Hersteller für Sportausrüstung kämpfen um den Part, den sie zum Erfolg der nationalen Mannschaft beitragen können – und das zumeist sogar von mehreren Ländern. Die Hersteller der Nationalmannschaften der aktuellen Europameisterschaft zeichnen ein deutliches Bild ab. Dieses Bild stellt eine starke Überhand des Herstellers Adidas dar. Bei neun von 24 teilnehmenden Ländern ist Adidas der Hersteller der Ländertrikots; eine herausstechende Position, der kein alternativer Hersteller gleichziehen kann. Auch die deutsche Nationalmannschaft setzt auf die Qualität und die Expertise des weltweit bekannten Sportherstellers Adidas. Neben Deutschland tun dies viele andere Länder, wie beispielsweise Spanien, Belgien, Russland und die Ukraine. Auch Wales, Nordirland, Schweden und Ungarn vertrauen auf die Adidas-Qualität. Der wohl stärkste Mitspieler auf der Rangliste der Trikot-Hersteller nach Adidas ist die Marke Nike, dicht gefolgt von Puma. Gastgeberland Frankreich erhält beispielsweise seine Trikots durch Nike als Sponsor und Unterstützer der Marke. Außer Frankreich vertrauen auch fünf weitere Europameisterschaft-Teilnehmer auf Nike’s Qualität; darunter befinden sich England, Portugal, Polen, die Türkei und Kroatien. Durch Puma ausgestattete Länder sind Tschechien, Italien und Kroatien, sowie Österreich und die Schweiz. Eher weniger vertretende Hersteller sind der Hersteller Joma für Rumänien, Errea für Island, das italienische Label Macron für Albanien, sowie die Marke Umbro für Irland. Damit gehen die Hersteller eine Symbiose-Beziehung mit den Nationalmannschaften ein, indem sie von dem öffentlichen Auftreten und Präsentieren der Mannschaft profitieren, während die Spieler die hohe Qualität der Hersteller nutzen können.

Das Trikot einer Nationalmannschaft ist also ein wichtiger Part zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft. Auch wenn sich deutliche Tendenzen zu den Grundfarben Rot und Weiß feststellen lassen, ist die Interpretation von Mustern, Accessoires und Zusatzfarben den Nationalmannschaften völlig frei gestellt. So gestaltet jede Mannschaft das Trikot so, dass das eigene Land bestmöglich dargestellt und widergespiegelt wird. Nur so können sich auch die Fans mit dem Trikot und dem eigenen Land identifizieren und ihre Euphorie auf die Spieler übertragen. Denn das ist es, was den europaweiten Wettbewerb ausmacht: Euphorie, Zusammenhalt und Motivation. Es geht darum guten Sport zu machen und dabei für einen Sieg zu kämpfen mit der Unterstützung der Fans. Dazu tragen die neuen Trikots der 24 Teilnehmer in großem Maße bei.